Bonsai Mimose Tipps & Anleitung 

Neben der beigelegten Anleitung erhältst Du hier weiterführende Tipps zur Anzucht der Mimose Pflanze. Wir weisen darauf hin, dass es je nach Aussaatbeginn zu Veränderungen im Ablauf der unten genannten Punkte kommen kann. Zudem sind die aufgeführten Punkte Hilfestellungen und dienen lediglich als Anhaltspunkt zum weiteren Vorgehen. Ein Gelingen kann daher nicht garantiert werden. Wir wünschen dennoch alles Gute für "Deinen grünen Freund" und hoffen er wächst und gedeiht prächtig.

 

Zeitraum: Die Anzucht ist im Haus das ganze Jahr möglich. (siehe auch Im Winter)

 

Standort: Sonnige Plätze sind perfekt geeignet für die Mimose. Nur als Jungpflanze sollte er vorwiegend im Halbschatten stehen. Zudem ist die Pflanze sehr wachsfreudig bei wärmeren Temperaturen. (siehe auch Im Winter) 

 

Im Winter: Der Bonsai sollte vor Kälte geschützt stehen aber auch nicht in Heizungsnähe den Winter verbringen.

 

Umtopfen: Das Umtopfen kann erfolgen, wenn der Keimling etwa. 6 bis 8 Wochen alt ist. Als Gefäß könnt ihr so ziemlich alles nehmen was euch gefällt. Jedoch sollte dieses Gefäß Löcher im Boden haben, sodass überschüssiges Wasser ablaufen kann. Des Weiteren sollte das Gefäß in den Anzuchtjahren einen Durchmesser von 10 - 15 cm haben. Ideal hierfür sind entsprechende Bonsaischalen. Diese gibt es in Baumärkten, im Gartenfachhandel oder auch online bei entsprechenden Anbietern. Natürlich kann man auch nach und nach größere Gefäße nehmen aber das muss abhängig davon gemacht werden, wie groß ihr euren Bonsai haben wollt.

Beim herausnehmen aus dem Bio-Anzuchttopf müsst ihr aufpassen, dass die jungen Wurzel nicht zu stark strapaziert werden. Als erstes gebt ihr etwas Erde in das neue Gefäß. Anschließend setzt ihr die Jungpflanze so ein, dass die Wurzeln zu allen Seiten zeigen, sodass sich ein schönes Wurzelwerk auszubilden kann. Nun gebt ihr die restliche Erde über die Wurzeln und drückt diese leicht an. Die Pflanze sollte nicht tiefer stehen als zuvor.

Den Vorgang des Umtopfens solltet ihr jedes Jahr im Frühjahr, in den ersten 5 Jahren, vornehmen. Bei älteren Pflanzen genügt es oft alle 2 bis 3 Jahre. Wichtig ist bei den erneuten Umtopfen, dass alte verbrauchte Wurzel vorsichtig herausgeschnitten werden. Diese erkennt man daran, dass sie weich und von innen nicht mehr hell sind. Zudem sollte ein fester Wurzelballen durch vorsichtiges Drücken gelockert werden.

Wenn der Wurzelballen fester geworden, sprich nicht mehr so viele Jungwurzeln an sich hat, kann auch ein etwas größeres Gefäß verwendet werden.

Zur Erleichterung bietet es sich an die Pflanze vor dem Umtopfen 1 bis 2 Tage nicht zu gießen. Sie lässt sich dadurch leichter aus der Erde nehmen und die Wurzeln können einfacher herausgeschnitten werden. Wichtig ist nach jedem Umtopfen ausreichendes Angießen.

 

Erde: Am besten eignet Einheitserde, der noch etwas grober Sand beigemischt wird. Zudem bekommen Sie auch Fertigmischungen speziell für den Bonsai in Baumärkten, im Gartenfachhandel und online bei entsprechenden Anbietern. 

 

Schnitt: super Tipps zum Schnitt erhaltet ihr hier: http://www.mintrax.de/bonsaiaussamen.html und http://www.bonsaipflege.ch/schneiden.html

 

Gießen: Achten Sie darauf, dass die Erde immer etwas feucht ist und nie austrocknet. Vermeiden Sie aber unbedingt Staunässe. Wenn die Erde doch mal austrocknet ist gießen sie vorsichtig nach, denn der Wurzelballen kann noch feucht sein wodurch ihn zu viel Wasser auf einmal schaden könnte. Des Weiteren sollte für eine gute Luftfeuchtigkeit gesorgt werden. Entweder, Sie stellen neben dem Bonsai eine Schale mit Wasser auf oder Sie besprühen die Blätter in trockenen Zeiten etwa alle 2 Tage mit Wasser. (siehe auch Düngen)

  

Düngen: Das erste Mal Düngen sollte man etwa 6 bis 8 Wochen nach dem Umtopfen vornehmen. Hierfür eignet sich Volldünger der in Wasser verdünnt verabreicht wird (2 g Dünger auf 1 Liter Wasser). Gedüngt wird dann in Abständen von jeweils 3 Wochen. Wichtig ist, dass je kälter und dunkler Pflanzen stehen, sie umso seltener gedüngt werden sollten. Im Zweifelsfall sollte man dann nicht düngen. Trockene Pflanzen darf man nicht düngen, sonst werden die wichtigen feinen Wurzelhaare geschädigt. In diesem Fall muss vorher gegossen werden. (siehe auch Gießen)

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon

Angaben gemäß § 5 TMG

growbro wird vertreten durch

Michael Wrobel und Marcel Schulze GbR

Mahlsdorf 10

15938 Golßen, Deutschland

Geschäftsführer/Inhaber/Vertreter:

Michael Wrobel, Marcel Schulze

info@growbro.nl